Prof. Dr. Siegfried Weichlein
Departement für Historische Wissenschaften Zeitgeschichte - Universität Fribourg

 

Aktuelle Informationen:

Publikationen 1992 - 2020 mit PDF: https://siegfriedweichlein.academia.edu/

Lehrveranstaltungen FS 2021

Geschichte des Parlamentarismus im 19. und 20. Jahrhundert

BA Vorlesung, Di 10-12

Die Sorge um die Demokratie in Zeiten des Populismus verleiht den Parlamenten und dem Parlamentarismus eine neue Aufmerksamkeit. Parlamente waren und sind Foren des politischen Aushandlungsprozesses zwischen Parteien, Interessen und Ideologien. Diese Vorlesung zeichnet die Geschichte des europäischen Parlamentarismus und der europäischen Parlamente im 19. und 20. Jahrhundert, ihre politische Sprache und ihre Bildersprache nach. Ein Schwerpunkt liegt darauf, wie soziale und kulturelle Konflikte sich in den Parlamenten niederschlugen und welche Rolle Mehrheitsentscheidung und Konsensfindung dabei spielten und wann sie scheiterten. Der Stoff der Vorlesung wird in einer begleitenden Übung Mi 10-12h weiter erläutert und vertieft.

 

Einführende Literatur:

Andreas Schulz und Andreas Wirsching (Hg.), Parlamentarische Kulturen in Europa: Das Parlament als Kommunikationsraum. Düsseldorf 2012.

 

Lektüreübung zur Vorlesung „Geschichte des Parlamentarismus im 19. und 20. Jahrhundert“

Mi 10-12

Diese Übung klärt Fragen aus der Bachelorvorlesung „Geschichte des Parlamentarismus im 19. und 20. Jahrhundert“, vertieft den Stoff anhand von ausgewählten Texten, vorzugsweise Parlamentsreden, und führt in das Schreiben von Essays ein.

 

BA Seminar: Der Schweizer Parlamentarismus (mit Juri Auderset)

Do 13-15

Parlament und Parlamentarismus werden als zentrale Bestandteile der modernen repräsentativen Demokratie angesehen. Parlamente sind Arenen der politischen Entscheidungsfindung, der Konflikte und der Kompromisse; sie sind aber auch Orte demokratischer Legitimität und der Volksrepräsentation, Ausdruck von politischer Teilhabe, Gewaltenteilung und Machtkontrolle in modernen Verfassungsstaaten. Dieses BA-Seminar geht der Geschichte des modernen Parlamentarismus nach. Es fragt nach den ideengeschichtlichen Wurzeln und Strängen des Parlamentarismus, vergleicht Typen und Funktionen parlamentarischer Systeme in unterschiedlichen Gesellschaften, skizziert den Wandel parlamentarischer Regierungsformen, untersucht die Beziehungsfelder zwischen Parlament und Öffentlichkeit, beleuchtet antiparlamentarisches Denken in Geschichte und Gegenwart und rückt die Symbole, Rituale und Kommunikationsformen parlamentarischer Kulturen ins Blickfeld. Neben der Beschäftigung mit diesen historischen Fragen werden Gegenwartsprobleme des Parlamentarismus zusammen mit Politiker*innen diskutiert.

Einführende Literatur:

Vatter, Adrian, Das Parlament in der Schweiz: Macht und Ohnmacht der Volksvertretung, Zürich 2018.

 

 

MA Seminar: Die Antike als Modell in der Moderne (mit Tanja Itgenshorst)

Do 10-12

Die athenische Demokratie und die römische Republik inspirierten bis in die Gegenwart das Nachdenken über die richtige Regierungsform für eine Gesellschaft. Dieses Masterseminar, das sich an Studierende aller Epochen richtet, zeichnet anhand ausgewählter Themen und Autoren nach, wie antike politische Modelle zum Vorbild und Zerrbild, zum Ideal wie auch zum Bestandteil moderner politischer Ordnungen wurden. Schwerpunkte sind dabei die antiken Debatten um die gute politische Ordnung und wie moderne Autoren auf die Antike Bezug nehmen. Dazu zählen ...  die Federalist Papers und die Französische Revolution wie auch Theoretiker der Diktatur im 20. Jahrhundert.

 

Einführende Literatur:

Wilfried Nippel, Antike oder moderne Freiheit??Die Begründung der Demokratie in Athen und in der Neuzeit, Frankfurt a.M. 2008.

News:

Ein Reich für alle? Wie das Deutsche Reich innerlich zusammenwuchs, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 71. 1-2/2021, 12-16.

Federalism, Regionalism, and the Construction of Spaces, in: Ziemann, Benjamin; Rossol, Nadine (Hg.): The Oxford Handbook of the Weimar Republic, Oxford UP 2021. Online: <DOI: 10.1093/oxfordhb/9780198845775.013.8>.

Die SPD und der Nationalismus in der Weimarer Republik, in: Christian Jansen u. Marianne Zepp (Hg.) Kann es demokratischen Nationalismus geben? Über den Zusammenhang zwischen Nationalismus, Zugehörigkeit und Gleichheit in Europa von 1789 bis heute, Darmstadt Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2021, 118-152.

Prof. Dr. Siegfried Weichlein - Universität Fribourg - Departement Historische Wissenschaften - Zeitgeschichte - Av. Europe 20 - CH-1700 Freiburg - Tel +41 26 300 - 7998 - Fax - 9716
siegfried.weichlein [at] unifr.ch - Swiss University