Prof. Dr. Siegfried Weichlein
Departement für Historische Wissenschaften Zeitgeschichte - Universität Fribourg

 

Aktuelle Informationen:

Publikationen 1992 - 2018 mit PDF: https://siegfriedweichlein.academia.edu/

Lehrveranstaltungen 2018 - 2019

Herbstsemester 2018

Bachelor Seminar: Politische Architektur im 20. Jahrhundert

Di 15-17

Architektur kann auf mehrfache Weise politisch sein. Parlaments- und Regierungsgebäude repräsentieren Herrschaft und Souveränität mit einer ausgefeilten Symbolsprache, mit Zitaten und Verweissystemen. Gleichzeitig wird Architektur dadurch politisch, dass sie Öffentlichkeit herstellt, also Räume des Dialogs, der Arbeit und der Kultur. Dieses Bachelorseminar vergleicht anhand von zahlreichen Beispielen die politische Architektur in den politischen Systemen Europas im 20. Jahrhundert und fragt nach ihrem Wandel.

Einführende Literatur:

Martin Warnke (Hg.), Politische Architektur in Europa vom Mittelalter bis heute, Köln 1984.

 

Master Vorlesung Public History: Geschichte in Medien und Öffentlichkeit im 20. Jahrhundert (mit Roger de Weck)

Mi 10-12

Geschichte wird im öffentlichen Raum durch Medien vermittelt. Diese Mastervorlesung stellt die Rolle der Medien für die Geschichtskultur im 20. Jahrhundert dar. Dabei geht es um den Wandel der Repräsentationsformen von Geschichte von den Printmedien zu Radio und TV bis zum Internetzeitalter, also etwa um Historienfilme, Geschichte im Fernsehen, historische Romane und Geschichtsmagazine. Auf den Vorlesungsteil folgen zwei Blockseminare mit Roger de Weck, dem ehemaligen Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT (1997-2000) und Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft SRG (2010-2017), die das Thema an ausgewählten Beispielen vertiefen.

 

 

Einführende Literatur:

Sabine Horn u. Michael Sauer, Geschichte und Öffentlichkeit. Orte – Medien – Institutionen, Göttingen 2009.

 

Master Seminar: Wie Demokratien sterben: Ursachen, Prozesse, Beispiele

Mi 15-17

Dieses Master Seminar thematisiert die an vielen Orten zu beobachtende Krise demokratischer Staats- und Regierungsformen. Dafür stehen Begriffe wie „illiberale Demokratie“ oder die demokratische Wahl autokratischer Herrscher. Das Verhältnis von Autokratie und Demokratie ist kompliziert geworden. Kann man den Tod oder das Ende von Demokratien erkennen und beschreiben? Das Masterseminar zeichnet im ersten Teil die jüngste Debatte über „Wie Demokratien sterben“ nach und wendet sich im zweiten Teil ausgesuchten Beispielen aus der Zeitgeschichte zu.

Einführende Literatur:

Steven Levitsky u. Daniel Ziblatt, Wie Demokratien sterben. Und was wir dagegen tun können. Übers. Klaus-Dieter Schmidt, München 2018. 

 

Frühjahrssemester 2019


Bachelor Vorlesung: Das britische Empire im 20. Jahrhundert: Weltkriege und Entkolonialisierung

Mi 13-15

Diese Vorlesung bietet einen Überblick über die politische, wirtschaftliche und kulturelle Geschichte des Britischen Empires im 20. Jahrhundert. Sie stellt die Rolle und Bedeutung des Britischen Empires im Ersten und im Zweiten Weltkrieg dar und zeichnet die Wellen der Entkolonialisierung in Asien, im Nahen Osten und in Afrika nach.

Einführende Literatur:

Bill Nasson, Das britische Empire. Ein Weltreich unterm Union Jack, Essen 2007.

Ronald Hyam, Britain´s Declining Empire. The Road to Decolonisation, Cambridge UP 2006.

 

Bachelor Seminar: Das Jahrhundert der Bilder. Politische Ikonographie im 20. Jahrhundert

Mi 15-17

Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert der Bilder. Sowohl die Diktaturen als auch die Demokratien des 20. Jahrhunderts setzten auf immer neue Bilder. Bilder erzählten nicht nur Geschichte, sie machten selbst buchstäblich Geschichte und prägten die kollektive Erinnerung. Dieses Bachelorseminar führt in die Methode der politischen Ikonographie ein und interpretiert ausgesuchte Schlüsselbilder aus den beiden Weltkriegen, der Zwischenkriegszeit und der Zeit nach 1945.

Einführende Literatur:

Gerhard Paul, Das Jahrhundert der Bilder, 2 Bde., Bonn 2008-2009.

 

 

Master Seminar: Wie modern sind wir? Zur Aktualität von Bruno Latour

Di 15-17

Der französische Soziologe und Kulturtheoretiker Bruno Latour gehört zu den wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart. Er bietet keine kohärente Theorie oder Schule, sondern befragt leitende Unterscheidungen unseres Denkens und Arbeitens wie Natur und Kultur. Dieses Masterseminar beschäftigt sich mit Schlüsseltexten von Latour. Das Masterseminar wird unterrichtet von Siegfried Weichlein (Zeitgeschichte), Ansgar Jödicke (Religionswissenschaft) und Daniel Bogner (Theologische Ethik). Ein fester Bestandteil dieses Masterseminars ist ein Studientag mit Bruno Latour am 30. April 2019.

Einführende Literatur:

Reiner Ruffing, Bruno Latour, UTB 3044, Paderborn 2009.

 

 

Exkursion: Nationalismus und Gewalt in der Oper. Exkursion mit Luca Zopelli (Musikwissenschaft) nach Berlin, 3.-5. Mai 2019

Nationale Stoffe finden sich häufig in Opern, auch weil die Oper, der Opernbesuch und Opernhäuser zu den genuinen Ausdrucksformen des Bürgertums gehörten. Die Geschichten von Sieg, Niederlage und Opfer drehten sich um Gewalt in der Geschichte. Das gilt für die „Sizilianische Vesper“ (1855) von Giuseppe Verdi genauso wie für den „Ring der Nibelungen“ (1848 – 1874) von Richard Wagner. Diese Exkursion führt in Blockseminaren in die Geschichte von Nationalismus und Oper ein, um auf einer Berlin-Exkursion in den drei Opernhäusern der Stadt „Poros“ (Händel), „Tosca“ (Puccini) und „Tannhäuser“ (Wagner) zu sehen und den englischen, den italienischen und den deutschen Fall zu interpretieren.

Die Blocksitzungen finden statt am:

Do 21.2., 10-12

Do 28.2. 10-14

Do 21.3., 10-14

Do 9.5., 10-12

 

Einführende Literatur:

Philipp Ther, In der Mitte der Gesellschaft. Operntheater in Zentraleuropa 1815-1914, Wien 2006.

News:

Mission und Konflikt. Weiterführende Fragestellungen, in: Linda Ratschiller u. Karolin Wetjen (Hg.), Verflochtene Mission. Perspektiven auf eine neue Missionsgeschichte, Wien 2018, 239-246.

Wer widerspricht dem Volkswillen? Autokratie und Demokratie historisch gelesen, in: Politikum 4. 2018, Heft 1, 48-56.

Blickumkehr: Differenzikonographie im Kalten Krieg, in: Eva Hausteiner u. Sebastian Huhnholz (Hg.), 'Leviathan.  Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaften', Sonderband 34 / 2018, Berlin 2018, 361-382.

Prof. Dr. Siegfried Weichlein - Universität Fribourg - Departement Historische Wissenschaften - Zeitgeschichte - Av. Europe 20 - CH-1700 Freiburg - Tel +41 26 300 - 7998 - Fax - 9716
siegfried.weichlein [at] unifr.ch - Swiss University